Das ganze Leben ist ein Spiel

Spielepreis

„Das ganze Leben ist ein Spiel und wir sind nur die Kandidaten“, dieser Text des Komikers Hape Kerkeling trifft auch für viele Menschen zu, die sich in Ihrer Freizeit gern bei anspruchsvollen Spielen entspannen. Wie für viele andere Dinge im Leben, gibt es seit einiger Zeit auch jährliche Auszeichnungen für deutschsprachige Brett- und Gesellschaftsspiele. Die drei bekanntesten Preise auf diesem Gebiet sind:

Das Spiel des Jahres

Die weltweit bekannteste und renommierteste dieser Auszeichnungen ist der Preis „Das Spiel des Jahres“, welcher seit 1979 für die neuesten Innovationen bei Brett- und Kartenspielen vergeben wird. Bei der Auswahl sind neben der Spielidee und den Spielregeln auch Funktionalität und Gestaltung von Spiel und Spielmaterial maßgebend. Federführend für diesen Kritikerpreis ist der Verein „Spiel des Jahres e.V.“ unter aktuellem Vorsitz des Journalisten Tom Felber von der „Neuen Zürcher Zeitung“. Eine Jury aus zehn Vereinsmitgliedern trifft jährlich die Entscheidung für die Preisvergabe. Seit vergangenem Jahr wird der begehrte Preis in drei Kategorien verliehen: „Das Spiel des Jahres“, „Das Kinderspiel des Jahres“ sowie das „Kennerspiel des Jahres“. Auch für den Markt hat die Auswahl der Jury erfahrungsgemäß erhebliche Auswirkungen, da das ausgezeichnete Spiel in der Regel von einer Verzehnfachung der Verkaufszahlen innerhalb des nächsten Jahres profitieren kann.

Der Deutsche Spielepreis

Eine weitere Auszeichnung bei den Brett- und Gesellschaftsspielen ist „Der Deutsche Spielepreis“.
Er wird in den Kategorien „Das bestes Familien- und Erwachsenenspiel“, „Das beste Kinderspiel“, „Das Spiel mit der vorbildlichen Regel“ sowie einem Sonderpreis für „Die beispielhafte Leistung“ vergeben. Die Verleihung erfolgt seit 1990 jährlich auf den „Essener Spieltagen“. Im Unterschied zum „Spiel des Jahres“ erfolgt die Preisvergabe auf Grundlage einer Umfrage beim Fachpublikum. An dieser Umfrage nehmen Leser von ausgewählten Spielezeitschriften, verschiedene Journalisten und Spielekreise aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, aber auch Tausende Spieler aus dem deutschsprachigen Raum teil. Darüber hinaus beteiligen sich auch Spielefachgeschäfte in Form von Bestenlisten an der Auswahl. Auch die Abstimmung per Internet ist erlaubt. Ein unabhängiges Institut nimmt dann die Auswertung des vorliegenden Bewertungsmaterials vor und benennt alle Preisträger, mit Ausnahme der Nominierten für „Das Spiel mit der vorbildlichen Regel“, die auch hier von einer Jury bestimmt werden.

Spiel der Spiele

Der Preis „Spiel der Spiele“ kommt aus Österreich und wird seit 2001 einmal im Jahr von der „Wiener Spiele Akademie“, ausschließlich für im Österreichischen Fachhandel erhältliche Spiele verliehen. Schwerpunkt der Preisfindung sind Spiele im Familien- und Freundeskreis. Die fünf Mitglieder der jährlich wechselnden Spielekommission wählen jeweils ein „Spiel der Spiele“ sowie elf „Spielehits“ in sechs Kategorien. Diese Kategorien sind: „ für Kinder“, „für Familien“, „für Experten“, „mit Freuden“, „für zwei“ und „für Viele“. Aufgewertet wurde die Preisverleihung 2010 erstmalig mit der Verleihung des Ehrenpreises „Spiel der Spiele Meisterwerk“.

Ähnliche Beiträge: