Kaufladen – spielerisch lernen mit Geld und Lebensmittel umzugehen

Kreative Spiele zu finden, bei denen Kinder sich etwas einfallen lassen können und vor allem auch eine gewisse Herausforderung finden, ist gar nicht immer so einfach für Eltern, das ist sicherlich außer Frage. Dennoch muss man sich natürlich ein wenig Gedanken darüber machen, welche Möglichkeiten man seinen Kindern bieten kann, damit sie selbstbewusst werden und kreative Einfälle auch umsetzen können.

Ein sehr klassisches und dennoch auch sehr wirkungsvolles Mittel dazu kann es sein, wenn man seinem Kind einen Kaufladen kauft, in dem es je nach Wunsch als Kunde oder auch als Verkäufer aktiv werden kann, die Möglichkeit hat, sich ganz individuell in eine Rolle einzufinden und auf verschiedene Dialoge zu reagieren. Viele Kinder blühen beim Spielen mit dem Kaufladen richtig auf und finden es einfach toll, wenn sie entweder mit ihren Eltern oder mit Freunden mit einem solchen Laden spielen können, wo sie in die Rollen von Erwachsenen schlüpfen dürfen und im Grunde genommen genau das nachspielen, was sie beim gemeinsamen Einkauf mit den Eltern hin und wieder erleben. Kinder, die ansonsten eher still sind und seltener die Initiative ergreifen, blühen in einem Kaufladen nicht selten richtig auf und sind selbstbewusste Verkäufer, die ihrem Kunden alles zeigen, was er sehen möchte.

Einen fertigen Kaufladen findet man dabei heute eigentlich in jeder Spielwarenhandlung, oftmals schon in Verbindung mit dem entsprechenden Zubehör, sodass man direkt zuhause mit dem Spielen beginnen kann. Kassen, Pakete und Co. findet man aber auch in separaten Paketen, sodass man sich diese auch noch nach Belieben dazu kaufen kann, wie sie gerade gebraucht werden. Viele Kaufläden, die man heute im Handel finden kann, sind dabei sehr unterschiedlich in ihrem Aufbau und auch in den verwendeten Materialien, worauf Eltern beim Kauf auf jeden Fall achten sollten. Billige Pappe oder dünne Holzplatten sind eher nicht zu empfehlen, da man hier in aller Regel sehr bald mit abgebrochenen Ecken und Kanten rechnen muss, nicht selten ist auch der ganze Laden nach kurzer Zeit kaputt. Besser kauft man einen stabilen Kaufladen aus Holz, den man am besten auch noch schnell und einfach abbauen und in einem Schrank verstauen kann, wenn er gerade nicht mehr gebraucht wird, denn ein solcher Kaufladen braucht natürlich eine ganze Menge Platz, die nicht alle Familien in ihrem Zuhause und besonders im Kinderzimmer haben. Möchte man zudem seine Kinder noch etwas mehr in ihrer kreativen Ader fördern, dann kann man sie auch auffordern sich selbst die Packungen verschiedener Produkte für den Laden zu basteln, außerdem können auch echte Waren wie Schokolade und Kekse verwendet werden, um im Kaufladen als Ware zu dienen. Hier sind der Fantasie der Eltern und des Kindes eigentlich keine Grenzen gesetzt. Auch ist es durchaus nicht immer notwendig, dass die Eltern oder ein anderes Kind mitspielen, wenn das eigene Kind gerne Kaufladen spielen möchte. Früher oder später fangen die meisten Kinder von alleine an, sich einen Kunden auszudenken, wenn sie niemanden haben, der gerade Zeit für ein Spiel hat, und auch das gehört auch durchaus zu den positiven Seiten, die ein Kaufladen haben kann, denn sich neue Charaktere auszudenken und deren Bestellungen zu bearbeiten und Dialoge alleine zu entwickeln, ist ebenfalls sehr gut für die Fantasie der Kinder.

Gerade in der heutigen Zeit, in der viele Kinder ihre Zeit an Konsolen, Computern und Fernsehern verbringen, ist es sehr wichtig, dass sie auch einen Ausgleich zu all diesen Spielen haben und hin und wieder Dinge spielen, bei denen ihre Ideen wirklich animiert werden und bei denen sie gezwungen sind, sich immer wieder etwas Neues einfallen zu lassen. Vielen Kindern, die bisher eher monoton beschäftigt waren, fällt es am Anfang schwer, solche Spiele zu spielen und dabei eigene Ideen zu entwickeln, aber meistens finden sie sich in die neue Situation schnell ein und zeigen dann, wie viele tolle Einfälle sie haben können. Besser ist es natürlich, wenn Eltern es gar nicht erst so weit kommen lassen, sondern ihre Kinder auch schon vor der Anschaffung eines Kaufladens immer wieder dazu animieren, sich etwas einfallen zu lassen und eigene Ideen zu haben, denn das sind sehr wichtige Eigenschaften für ein Kind, die es auch später im Leben immer wieder braucht.

Spätestens in der Schule wird es wichtig, dass Kinder Rollenspiele erfinden können und in der Lage sind, sich kreative Dinge auszudenken, doch am besten ist es, wenn Kinder schon früh eine ausgeprägte Fantasie haben. Hierzu können Eltern durch die richtigen Spielwaren, zu denen auch ein Kaufladen gehört, schon früh fördern und sie haben damit natürlich auch eine Möglichkeit, ihren Kindern später vieles zu erleichtern, das heute nicht mehr selbstverständlich ist.

Ähnliche Beiträge: